Das Leben an der Dialyse & körperliche Aktivität

Einige Dialysepatienten verfügen aufgrund ihrer Erkrankung über eine eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit und leiden an Begleiterscheinungen.

Um weitere fortschreitende Begleiterscheinungen wie Muskel- und Knochenabbau zu reduzieren bzw. aufzuhalten, sind körperliche Aktivitäten mit gezielten Bewegungsübungen zu empfehlen.

Regelmäßige körperliche Aktivität steigert das allgemeine Wohlbefinden, fördert und stabilisiert den allgemeinen Gesundheitszustand.

Hierbei ist zu beachten, dass Dialysepatienten aufgrund ihrer Erkrankung nicht alle Sportarten ausüben dürfen. Dass dennoch ein routiniertes und strukturiertes Training stattfinden kann, könnte dafür zum Beispiel die Zeit während des Dialysevorgangs sinnvoll genutzt werden. In dieser Zeit, die jedem Dialysepatienten zur Verfügung steht, kann ein entsprechendes und zielführendes motorisches Programm ausgeführt werden, welches genau auf Dialysepatienten zugeschnitten ist.

Dialysepatienten die täglich ein 10-minütiges spezielles Gymnastikprogramm durchführen, verzeichnen einen erheblichen Gewinn an Lebensqualität, Selbständigkeit und persönlicher Zufriedenheit. Ebenso wird der Schweregrad im Verlauf der Krankheit hinausgezögert, was wiederum zu einer erhöhten Lebenserwartung führt.

Viele Dialysezentren bieten durch angegliederte Sport- bzw. Reha-Vereine dem Dialysepatienten zugeschnittene Aktivprogramme.

Falls Sie dazu Fragen und Interesse haben, wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Nephrologen in der Dialyse.

Die Zeit während der Dialyse aktiv nutzen

Während der zeitlich intensiven Hämodialyse ist es durchaus möglich und auch sehr gesundheitsfördernd, entsprechende, unter Berücksichtigung der körperlichen Stellung entsprechende Gymnastikübungen durchzuführen.

Die Zeit während des Dialysevorgangs kann so sinnvoll für ein routiniertes und strukturiertes Training genutzt werden.

Hierfür haben wir ein entsprechendes und zielführendes Programm entstellt, welches genau auf Sie als Dialysepatient zugeschnitten ist. Zu beachten ist eine langsame Gewöhnung an die sportliche Betätigung. Wichtig ist, dass Sie sich nicht körperlich überfordern, aber dennoch Ihrem Körper kleine entsprechende Reize setzen. So wird langsam nach und nach die körperliche Leistungsfähigkeit gesteigert.

Hier kann mit dem eigenen Körpergewicht, kleinen Gymnastikbällen, Therabändern und für die Fortgeschrittenen auch mit leichte Hanteln gearbeitet werden.

Im Abschnitt „Geeignete Gymnastikübungen für Dialysepatienten“ sind entsprechende Übungen je nach Trainingshilfe und ein Trainingsplan dargestellt.

Möglich ist auch ein leichtes Ausdauertraining mit einem Bett-Fahrradergometer – beziehungsweise einem  Arm- und Beintrainer.

Fragen Sie dazu Ihren behandelnden Nephrologen in der Dialyse.

Positive Effekte für Dialysepatienten

Körperliche Betätigung ist für Dialysepatienten anstrengend, dennoch überwiegt der positive Effekt auf Körper (Kraft, Ausdauer, Laborwerte) und Geist (Zufriedenheit, Selbständigkeit).

Untersuchungen haben gezeigt, dass eine regelmäßige körperliche Aktivität bzw. Training während der Dialyse schon zu einer Erhöhung der Muskelkraft und einer Verbesserung der Sauerstoffaufnahme führt. Die Herz- und Beingefäße werden besser durchblutet, und der Ablauf von Nebenerkrankungen wird stark reduziert. Ebenso wird die Entgiftung während der Dialysebehandlung wird unterstützt.

Dialysepatienten die täglich ein 10-minütiges spezielles Gymnastikprogramm durchführen, verzeichnen einen erheblichen Gewinn an Lebensqualität, Selbständigkeit und persönlicher Zufriedenheit. Ebenso wird der Schweregrad im Verlauf der Krankheit hinausgezögert, was wiederum zu einer erhöhten Lebenserwartung führt.

Bei regelmäßigem Durchführen werden Sie bald in Ihrem Alltag einen positiven Fortschritt spüren und auch Ihre Laborwerte werden sich zunehmend verbessern.

Zusammenfassend kann ein täglich 10-minütiges Aktivprogramm mit gezielten Übungen Ihnen als Patient Lebenszeit schenken, Zeit für sich, Ihren Hobbys und vor allem mit Ihrer Familie.

Die Wahl einer körperlichen Aktivität bzw. einer Sportart, sollte stets mit dem behandelnden Nephrologen abgesprochen werden.

Geeignete Sportarten für Dialysepatienten

Wenn Sie als dialysepflichtiger Patient gern eine Sportart ausüben möchten, sollten Sie sich bewusst sein, welche für Sie am besten geeignet ist. Hier ist die Art der Dialyse zu beachten. Wenn eine gewisse Sportart schon vor der Erkrankung ausgeübt wurde, darf diese auch weiter in Absprache mit dem Arzt durchgeführt werden.

Möchten Sie mit einer Sportart neu starten, sollten Sie sich bewusst machen, welche Art der Dialyse sie gewählt haben.

Peritonealdialyse
Hämodialyse

– sehr gut geeignet:

Wandern
Fahrradfahren
Joggen

WICHTIG:

Auf Übungen, die den Bauchraum belasten sollte verzichtet werden.

– sehr gut geeignet:

Schwimmen
Fahrradfahren
spezielle Gymnastikübungen

WICHTIG:

Der Shunt muss beim Sport durch entsprechende Manschetten geschützt sein.

Die Wahl einer körperlichen Aktivität bzw. einer Sportart, sollte stets mit dem behandelnden Nephrologen abgesprochen werden.

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang